Januar 2015

Gipsy


 

Jule

























Es ist nicht zu glauben, 30 Jahre ....vom Wamboldersand. Dabei fing alles ganz harmlos an. Mit Gipsy und Jule.Und mit dem Jemand, aus dem vorderen Odenwald, der uns einen Floh ins Ohr gesetzt hat."Dann macht doch halt mal einen Wurf", das war die Aussage und damit war es auch schon passiert.
Aimee, aus unserem ersten Wurf.



























Schon immer waren die Hunde zuerst unsere Hunde, bevor sie Zucht- und Ausstellungshunde waren. Lagen und liegen in den Betten, auf Fensterbänken, auf Sesseln und der Couch herum.
Schon immer hatten wir große Würfe, was damals wie heute, manchmal zu -Komplikationen - führte.
Gipsy





















Komplikationen in der Form, dass wir einfach viel zuviel Welpen auf einmal hatten. 
So meinte dieser Jemand, der uns schon den Floh mit der Zucht ins Ohr gesetzt hatte, dass Westies ohnehin nicht viele Welpen bekommen, wir den Platz doch hätten und wir die zweite Hündin ganz beruhigt belegen könnten. Das waren dann statt der vorhergesagten, insgesamt fünf Welpen in zwei Würfen, 12 Welpen. Einmal sieben bei Gipsy und einmal fünf bei Jule.Zu meinem Glück gab es Osterferien, als die Welpen sechs Wochen alt waren   und mein Kind hat mit mir um die Wette gefüttert, geputzt, gekämmt und gespielt, also Welpen bespasst und versorgt. Damals haben wir uns geschworen, niemals mehr als einen Wurf. Der Schwur hat lange gehalten, bis wir ihn 2013 gebrochen haben, da ja auch Norfolk nicht viele Welpen bekommen.Das waren dann insgesamt 14 Welpen, nicht zusammen, aber kurz nacheinander.  2014 war sehr lebhaft. Wir haben den Schwur erneuert, mal sehen wie lange er hält.

Tja, so schön wie es mit den Westies angefangen hat. Wir wollten diese Rasse nicht weiter züchten und haben unsere Mädels, im besten Zuchtalter kastriert.Das haben wir der Werbung zu verdanken, alles was bei drei nicht auf dem Baum war, war ein West Highland White Terrier. Wir wollten da nicht mitspielen.
Jule und Alpha 1986
Bis es zu diesem Bild kam, war es schon ein harter, steiniger, erfolgloser Weg. Ich wollte diese Schwarzen Russischen Terrier unbedingt, auch mein Mann hatte sehr schnell Feuer gefangen. Alpha war aus dem ersten Wurf dieser Rasse, der in Deutschland gefallen ist und die letzten drei Ziffern ihrer Tätonummer war 007.Leider war Alpha zur Zucht nicht geeignet und so ging der Weg weiter, führte um die halbe Welt und das ohne Handy und Navi.Hinter jedem Foto steht eine Geschichte. Jede einzelne Geschichte zu erzählen würde hier zu weit führen.Die eine oder andere Geschichte taucht sicher noch auf.
Polly + Gipsy Oktober 1995
Dämon Devi, 5 Wochen alt


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 

Devi mit den Medaillen seiner Mutter Devika


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


  

Ach so, ein anderes Bild wurde erwartet. Hier ist er. Bitteschön....


 

Dämon Devi


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 

Deli


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

Aufbau der Wurfkiste


 


 


 


 


 


 


 


 


 

Alles schläft, Deli wacht.


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 

Andrea und Baruk


 


 


 


 


 


 


 


 


 


 

 

Andrea und Baruk, ein Jahr später


 

Großer Junge


 

Emma + Baruk + Polly Oktober 1995


 

Der verlachte Versuch Bilder zu machen.
Gipsy + Baruk Dezember 1994


 

Dima, Lady + Gipsy



 

 

Andrea, Baruk, Finni + Lady


 

Andrea + Clyde


 

Lady mit Welpen Juli 1998